Die Personalentwicklung ist in den meisten Unternehmen das zentrale Thema, denn sie umfasst die wesentlichen Komponenten der Personalwirtschaft. Meist wird Personalentwicklung und Training oder Aus- und Weiterbildung synonym verwendet, obgleich dies auch nur einen Teilbereich der Personalwirtschaft darstellt.

Ziel der Personalentwicklung ist es, qualifizierte Mitarbeiter zu rekrutieren, an das Unternehmen zu binden und das Potential des Mitarbeiters im Sinne des Unternehmens auszuschöpfen.

Aus diesen Parametern lässt sich ableiten, welchen Stellenwert die Personalentwicklung innerhalb der Personalwirtschaft hat. Teilbereiche von Tarifverträgen beinhalten Komponenten der Personalentwicklung, so z.B. Eingruppierungs- und Vergütungsregelungen. Dass darüber hinausgehende Maßnahmen notwendig werden, liegt auf der Hand, denn die Personalentwicklung kann nur unternehmensintern wirksam greifen, wenngleich auch die generelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt die Parameter beeinflussen mögen.

Auf die Frage, was Menschen motiviert, lässt sich keine einheitliche Antwort finden. Nach Maslow ändern sich die Bedürfnisse der Menschen mit der Zeit. Hier muss und kann die Personalentwicklung ihren Beitrag dazu leisten. Wie man sieht, ist die Personalentwicklung der zentrale Bereich der Personalwirtschaft, der mit der Einstellung beginnt und bei der Entlassung endet. Hier bietet die PERSONALBERATUNG REINAHRD SPRENK Unterstützung in allen Bereichen an:

Die PERSONALBERATUNG REINAHRD SPRENK hat je nach organisatorischer Komplexität, sowohl analytische als auch summarische Verfahren der Eingruppierung und Einstufung anzubieten. Die tarifvertraglichen Regelungen werden jeweils mit eingebettet.

Aus der Eingruppierung und Einstufung werden die entsprechenden Gehaltsbänder festgelegt, auch hier erfolgt eine Einbettung in tarifvertragliche Bestimmungen. Daneben werden Incentivesysteme analysiert und implementiert, die auf Caferteria Systemen beruhen.

Die einzelnen Positionen im Unternehmen werden in standardisierten Stellenbeschreibungen dargestellt. Zielvereinbarungen durch Balanced Score Cards ergänzen die Stellenbeschreibungen und dienen dazu, den Mitarbeiter in die Zukunftsplanung mit einzubeziehen.

Es wird ein 5-stufigesBeurteilungssystem implementiert, das Hard- und Softskills behandelt, aber auch den Grad der Zielerreichung erfasst und die einzelnen Parameter des Beurteilungssystems gewichtet. Die zugrunde gelegten Prinzipien werden einfach gehalten, um die Anwendung nicht zu komplex zu gestalten. So gilt z.B. der Grundsatz der gaus’schen Verteilung. Das Beurteilungssystem wird den Gehaltsbändern angepasst.

Durch die Beurteilungen ergibt sich auch der Bedarf an Aus- und Weiterbildung im Unternehmen. Damit wird zum einen vermieden, dass Schulungen dem “Gießkannenprinzip” folgen, zum anderen sichert es die Bedarfsorientierung. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass nur Stärken gestärkt werden, um einen maximalen Nutzen zu erreichen. Um den Erfolg der Maßnahmen sicherzustellen, werden Methoden abgeleitet, um den Transfer zu kontrollieren, in anderen Worten, dass das Gelernte auch beherrscht wird.

Nach der Bedarfsanalyse hilft die PERSONALBERATUNG REINHARD SPRENK bei der Durchführung von Schulungen durch eigene Trainer, sowie durch die Zusammenarbeit mit geprüften und zertifizierten Trainingsinstitutionen, um so einen maximalen Effekt zu erzielen und budgetgenau zu arbeiten.

Durch die permanente Beobachtung des Personalmarktes prüft die PERSONALBERATUNG REINAHRD SPRENK die Gehaltsbänder nach regionalen und arbeitsmarktpolitischen Kriterien und spricht Empfehlungen zur Anpassung der Bänder aus. Es werden Besitzstandsregelungen, aber auch die Möglichkeiten der Anpassung über Änderungskündigung und andere betriebliche Maßnahmen rechtssicher empfohlen.

Bei allen Maßnahmen, werden im Gegensatz zu den starren Systemen, die unternehmensspezifischen und innerbetrieblichen Aufgaben immer berücksichtigt. So kann sich Ihr Unternehmen den Anforderungen der Zukunft optimal stellen.

Das Ergebnis unserer Leistung:

  • geringere Fluktuation
  • niedriger Krankenstand
  • hohe Kosteneffizienz
  • verbesserte Leistung